Gemein­schafts­unter­kunft in Höhen­kirchen-Siegerts­brunn künftig mit festem Sicherheitsdienst

20.10.2017

Regierung von Oberbayern sorgt für lückenlose Betreuung der Asylbewerberunterkunft

In den größeren Asylbewerberunterkünften des Landkreises gibt es ihn schon seit Inbetriebnahme, nun ist auch in der von der Regierung von Oberbayern betriebenen Gemeinschaftsunterkunft in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ein fester Sicherheitsdienst eingerichtet worden. Das bestätigte die Regierung von Oberbayern diese Woche bei einem Runden Tisch im Rathaus von Höhenkirchen-Siegertsbrunn, an dem sich Gemeinde, Landratsamt, Polizei und Asylsozialbetreuung regelmäßig mit den Ansprechpartnern der Regierung von Oberbayern zu aktuellen Fragen in der Asylbewerberunterbringung austauschen.

Bislang gab es nur eine mobile Sicherheitsstreife des von der Regierung von Oberbayern engagierten Sicherheitsunternehmens, die in regelmäßigen Zeitabständen und insbesondere auf Anforderung in die Unterkunft am S-Bahnhof gekommen ist. Seit kurzem sind die Sicherheitskräfte immer dann stationär vor Ort, wenn kein Verwaltungspersonal mehr in der Unterkunft ist. Somit ist an sieben Tagen in der Woche eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Gemeinschaftsunterkunft gewährleistet.

Landrat Christoph Göbel begrüßt die Entscheidung der Regierung von Oberbayern: "Der Landkreis München setzt seit Anbeginn des außergewöhnlich hohen Flüchtlingszuzugs auf eine möglichst landkreisweit verteilte Unterbringung, eine sehr bewusst und interkulturell durchdachte Belegung der Unterkünfte sowie eine gegenüber dem staatlichen Betreuungsschlüssel deutlich verstärkte Begleitung der Flüchtlinge und der Unterkünfte durch fachlich versierte Asylsozialbetreuung. Gleichzeitig wenden wir einen zweistelligen Millionenbetrag aus kreiseigenen Haushaltsmitteln auf, um an allen größeren Unterkünften eine 24-Stunden-Objektbewachung sicherzustellen. Viele Konflikte können so schon in der Entstehungsphase erkannt und präventiv eingedämmt werden", so der Landrat. "Umso wichtiger ist es, dass nun auch die Regierung von Oberbayern den Forderungen der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn und des Landratsamts nachkommt und an der von ihr betriebenen Unterkunft, die zu den größten im Landkreis gehört, einen festen Sicherheitsdienst installiert", ergänzt die Erste Bürgermeisterin von Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Ursula Mayer.