Klimaneutraler Postversand: Landratsamt München wird GoGreen-Partner

13.09.2017

Ein weiterer Schritt zu einem klimafreundlichen Landkreis

Von links: Hans Schmölz, Sachgebietsleiter Medienzentrum, und Bernhard Moosbauer, Leiter des Referates IuK und Serviceeinrichtungen im Landratsamt, erhielten von Post-Vertriebsleiter Lothar Karney die Teilnehmerkurkunde am GoGreen-Programm.

Von links: Hans Schmölz, Sachgebietsleiter Medienzentrum, und Bernhard Moosbauer, Leiter des Referates IuK und Serviceeinrichtungen im Landratsamt, erhielten von Post-Vertriebsleiter Lothar Karney die Teilnehmerkurkunde am GoGreen-Programm.

Bis zum Jahr 2030 den Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 im Landkreis um 54 Prozent - von 13 Tonnen auf sechs Tonnen jährlich - zu reduzieren, das ist das Ziel, das sich der Landkreis München im Rahmen seiner 29++ Klima. Energie. Initiative. gesetzt hat. Dies kann jedoch nur erreicht werden, wenn sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen ihren Beitrag dazu leisten. Der Landkreis selbst trägt künftig mit einem klimaneutralen Postversand einen weiteren Mosaikstein dazu bei.

Rund 280.000 Briefsendungen verlassen jährlich die Landkreisverwaltung. Der Energieverbrauch und die Emissionen, die durch den Postversand des Landratsamts entstehen, werden in Zukunft über das Kompensationsprogramm "GoGreen" der Deutschen Post DHL Group ausgeglichen. Mit einer geringen Abgabe pro Sendung werden Klimaschutzprojekte in den Bereichen "Energieeffizienz", "Erneuerbare Energien" und "(Wieder-)Aufforstung" in verschiedenen Regionen der Welt gefördert.

Am Montag, 11. September 2017, erhielt der Landkreis von der Post die offizielle Teilnahmebestätigung an dem Klimaschutzprogramm. Lothar Karney, Vertriebsleiter Öffentlicher Sektor Süd bei der Deutschen Post AG, überreichte Bernhard Moosbauer, Leiter des Referates IuK und Serviceeinrichtungen im Landratsamt, die Teilnehmerurkunde.

Die Post selbst hat sich zum Ziel gemacht, ihre Emissionen langfristig auf Null zu reduzieren. Mit dem Einsatz von Elektrofahrzeugen, die auch zum Teil auch schon im Landkreis München eingesetzt werden, ist man auf einem guten Weg.