Wappen des Landkreises München mit Schriftzug

Grafik mit Buchstaben A in verschiedener Größe

Navigation

Servicenavigation

Hauptnavigation

Oberbayern - Landkreis München

Feringasee - EU-Badesee

Foto: Feringasee
Feringasee

Lage: 85774 Unterföhring,
Erlbachstraße 1 (Gaststätte)

Der Feringasee entstand in den Jahren 1974 bis 1976 durch Kiesentnahme für den Autobahnbau. Zunächst war hier der Surfclub ansässig. Der Erholungsflächenverein kaufte das Gelände auf und baute es als Erholungsgebiet aus. Der See hat eine große Anziehungskraft und ist ein beliebter Treffpunkt für jung und alt. Seine Halbinsel ist als FKK-Gelände ausgewiesen. Entlang des Nordufers erstreckt sich eine ökologische Ausgleichsfläche mit Feuchtbiotop. Ein Teil der Wasserfläche ist für Surfer abgeteilt.

Größe des Erholungsgebietes:

624.000 m², davon 304.000 m² Landfläche (davon wiederum 212.000 m² Liegewiese) und 320.000 m² Wasserfläche, bei 3.000 Metern Uferlänge.

Wassertiefe bis ca. 7,00 Meter.
Der See wird von Grundwasserquellen gespeist und hat einen natürlichen Ablauf.

Einrichtungen:

  • Gaststätte mit Biergarten, ganzjährig geöffnet, mit Toiletten, die für Badegäste von außen zugänglich sind
  • Kiosk mit Toiletten bei der FKK Insel
  • Kiosk beim Clubhaus des Surfclubs
  • an den Wochenenden besetzte Wasserwachtstation während der Badesaison (Ostern bis Ende Oktober)
  • rund um den See stehen auf den Liegeflächen mehrere Notrufsäulen
  • in der Südostecke befindet sich eine Liegefläche mit Baderampe für behinderte Mitmenschen (Toilettenanlage in der Nähe)
  • weitere Toiletten in der Nähe der Surfer (Behinderten-WC) und auf der FKK Insel
  • Grillzone (Grillen mit handelsüblichen kleinen Familiengrills, kein Bodengrill, kein Lagerfeuer)
  • Beach-Volleyballplatz mit zwei Spielfeldern
  • mehrere Sandflächen am Wasser
  • Parkplätze:
    P1 mit 280 Stellplätzen (beim FKK-Gelände)
    P2 mit 1165 Stellplätzen, davon 20 Stellplätze für Behinderte und 50 Stellplätze für Motorräder
    P3 mit 500 Stellplätzen und 20 Stellplätzen für Motorräder
    P4 mit ca. 400 Stellplätzen als Reserve
    In der Zeit von 01. Mai bis 30. September wird eine Parkgebühr von 3,00 Euro je PKW und 1,50 Euro je Motorrad erhoben.

Einstufung der Badegewässerqualität

Die Einstufung erfolgt anhand der Badegewässerwerte, die in den Jahren 2008 bis 2015 gemessen wurden.

Symbol für ausgezeichnete Badegewässerqualität mit Legende

Ergebnisse der Badesaison 2016

Datum Wassertemperatur Escherichia coli - Anzahl in 100 ml Enterokokken - Anzahl in 100 ml Bewertung
18.04.2016 11 Grad 10 10 ohne Beanstandung

Auffällige Ereignisse in der Badesaison

Die Überwachung des Badeplatzes durch das Gesundheitsamt soll Sie auch vor der Auswirkung durch Ereignisse schützen, die die Badegewässerqualität und die Gesundheit der Badenden beinträchtigen können. Hierüber werden Sie hier informiert und neben den seitens der Behörde zu ergreifenden Abhilfemaßnahmen kann auch ein zeitweises Badeverbot zu Ihrem Schutz erlassen werden.

Hinweis:

Durch Zerkarien im Wasser können Juckreiz und Entzündungen der Haut auftreten. Baden auf eigene Gefahr.

Weitere Informationen zum Thema Zerkarien finden Sie auf der Seite des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Ein Badeverbot wird ausgesprochen, wenn

  • nach dem Ergebnis der Ortsbesichtigung mit einer fäkalen Verunreinigung des Badegewässers zu rechnen ist, soweit davon eine Gefahr für die Gesundheit der Badenden ausgeht
  • bei der Badegewässerüberwachung für den Parameter Escherichia coli ein Einzelwert von mehr als 1.800 KBE/100 ml und/oder für den Parameter Intestinale Enterokokken ein Einzelwert von mehr als 700 KBE/100 ml festgestellt wird und eine unverzüglich veranlasste Kontrolluntersuchung eine Überschreitung der oben angegebenen Werte bestätigt oder
  • Algen in einer Konzentration vorhanden sind, die geeignet ist, die Gesundheit der Badenden zu gefährden.

Das Badeverbot wird örtlich und durch deutlich sichtbare Schilder oder Zeichen an der Badestelle bekannt gemacht.
Die Aufhebung eines Badeverbots erfolgt dann, wenn eine Gesundheitsgefährdung nicht mehr zu befürchten ist.  Ein Badeverbot aufgrund der überschrittenen Einzelwerte mit Enterokokken bzw. Escherichia coli kann dann aufgehoben werden, wenn Untersuchungen an zwei nachfolgenden Tagen erbringen, dass die Einzelwerte wieder im akzeptablen Bereich liegen.


Fanden Sie diese Webseite hilfreich?


Hinweise, Anregungen und Verbesserungstipps können Sie uns gerne über das Kontaktformular mitteilen.
Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail oder telefonisch an den zuständigen Fachbereich.

Fehlen Ihnen Informationen?
Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Bitte beachten Sie, dass Sie hierüber keine Rückantwort erhalten.