Unterföhringer See

Lage: 85774 Unterföhring,

Am Poschinger Weiher 50 (Gaststätte)

Nach dem ersten Weltkrieg ist dieser See durch Kiesentnahme für den Bau des Werkskanals entstanden. Das 1967 ausgebaute Gelände, befindet sich im Eigentum des Erholungsflächenvereins und wurde 1987 nochmals um 10.000 m² erweitert. Der See liegt im Landschaftsschutzgebiet "Isartal". Zum Erholungsgebiet gehört auch der angrenzende Aussichtsberg mit Wanderwegen, die dann entlang der Isar weiterführen. Mitten im See liegt eine kleine Vogelschutzinsel. Umsäumt wird der "Poschinger Weiher" von altem Baumbestand und sonnigen Liegewiesen auf der Westseite. In diesem Erholungsgelände darf nicht gegrillt werden und kein Lagerfeuer angefacht werden.

Größe des Erholungsgebietes:

306.000 m², davon 251.000 m² Landfläche, davon wiederum 55.000 m² Liegewiese und 55.000 m² Wasserfläche. Auf der Westseite befindet sich ein ca. 600 Meter langer Uferstreifen. Wassertiefe bis ca. 2,40 Meter. Der See wird von Grundwasserquellen gespeist, hat aber auch einen natürlichen Zu- und Ablauf.

Einrichtungen:

  • Gaststätte mit Biergarten (in der Regel von April bis Ende Oktober geöffnet) und mit für Badegäste von außen zugänglichen Toiletten
  • die DLRG-Station ist am Gaststättengebäude angebaut und während der Badesaison an den Wochenenden besetzt
  • bei den Parkplätzen ist eine Toilettenanlage (mit Behinderten-WC)
  • Bolzplatz
  • Spielplatz mit Spielgeräten in der Nähe der Gaststätte und Sandfläche am Wasser
  • Tischtennisplatten in der Nähe des Spielplatzes

Parkplatz mit ca. 400 Stellplätzen.
In der Zeit von 01. Mai bis 30. September wird eine Parkgebühr von 2,00 Euro je PKW erhoben.

Ergebnisse der Badesaison 2017

Datum Wassertemperatur Escherichia coli - Anzahl in 100 ml Enterokokken - Anzahl in 100 ml Bewertung
28.08.2017 23 Grad 158 42 ohne Beanstandung
07.08.2017 22 Grad 22 22 ohne Beanstandung
10.07.2017 25 Grad 10 <10 ohne Beanstandung
12.06.2017 22 Grad 64 <10 ohne Beanstandung
15.05.2017 16 Grad 22 158 ohne Beandstandung

Auffällige Ereignisse in der Badesaison

Die Überwachung des Badeplatzes durch das Gesundheitsamt soll Sie auch vor der Auswirkung durch Ereignisse schützen, die die Badegewässerqualität und die Gesundheit der Badenden beinträchtigen können. Diesbezüglich werden Sie hier informiert und neben den seitens der Behörde zu ergreifenden Abhilfemaßnahmen kann auch ein zeitweises Badeverbot zu Ihrem Schutz erlassen werden.

Ein Badeverbot wird ausgesprochen, wenn:

  • nach dem Ergebnis der Ortsbesichtigung mit einer fäkalen Verunreinigung des Badegewässers zu rechnen ist, soweit davon eine Gefahr für die Gesundheit der Badenden ausgeht
  • bei der Badegewässerüberwachung für den Parameter Escherichia coli ein Einzelwert von mehr als 1.800 KBE/100 ml und/oder für den Parameter Intestinale Enterokokken ein Einzelwert von mehr als 700 KBE/100 ml festgestellt wird und eine unverzüglich veranlasste Kontrolluntersuchung eine Überschreitung der oben angegebenen Werte bestätigt oder
  • Algen in einer Konzentration vorhanden sind, die geeignet ist, die Gesundheit der Badenden zu gefährden.

Das Badeverbot wird örtlich und durch deutlich sichtbare Schilder oder Zeichen an der Badestelle bekannt gemacht.
Die Aufhebung eines Badeverbots erfolgt dann, wenn eine Gesundheitsgefährdung nicht mehr zu befürchten ist.  Ein Badeverbot aufgrund der überschrittenen Einzelwerte mit Enterokokken bzw. Escherichia coli kann dann aufgehoben werden, wenn Untersuchungen an zwei nachfolgenden Tagen erbringen, dass die Einzelwerte wieder im akzeptablen Bereich liegen.

Zum Thema