FORSCHA 2018: MINT-Entdecker sind gefragt

MINT-Region Münchner Umland präsentiert sich auf der 9. FORSCHA

Logo: FORSCHA 2018

Die MINT-Region Münchner Umland präsentiert sich vom 16. bis 18. November 2018 erstmals auf der Mitmachmesse FORSCHA. Gemeinsam mit einem Netzwerk aus 13 Kooperationspartnern zeigen die Landkreise Dachau und München drei Tage lang, warum sich mi(n)tmachen lohnt. In einer rund 200 Quadratmeter großen Erlebniswelt bringt die MINT-Region Münchner Umland den Besucherinnen und Besuchern anhand von Experimentierstationen, Versuchsanordnungen und Schülerlaboren mit umfangreichen und spannenden Informationen den vielfältigen und interessanten Lehr-, Lern- und Arbeitsbereich zwischen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik näher. Junge und junggebliebene Forscher und Entdecker können hier ihrer Kreativität freien Lauf lassen, selbst aktiv werden und ausprobieren oder erstaunliche Versuche und Experimente beobachten. Ein MINT-Quiz lädt außerdem dazu ein, das eigene Wissen zu testen und mit etwas Glück kleine Preise zu gewinnen.

Partner der MINT-Region Münchner Umland sind neben dem MINT Campus Dachau, das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, Frühes Forschen sowie die EMM e.V. und die Akademie Kinder philosophieren. Jede Experimentierstation wird von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie von Schülerinnen und Schülern individuell betreut.

Mit MINT-Förderung Interesse an MINT-Berufen wecken

Dass in Zeiten eines immer größer werdenden Fachkräftemangels zunehmend kombinierte Studiengänge und Ausbildungen in den Vordergrund rücken, allen voran das breite Spektrum der sogenannten MINT-Berufe, ist nichts Neues mehr. Eine fachübergreifende Ausbildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik birgt enorme persönliche wie auch volkswirtschaftliche Potenziale. Dass davon ganze Regionen profitieren können, haben auch die Landkreise Dachau und München erkannt und sich gemeinsam für das Programm "MINT-Förderung in der Region - MINT-Regionen Bayern" der Bayerischen Staatsregierung beworben - mit Erfolg: Seit April 2017 bilden sie als MINT-Region Münchner Umland eine von acht bayerischen MINT-Regionen.

Unter dem Dach der MINT-Region bündeln, erfassen und vernetzen die Kooperationspartner mithilfe einer vom Freistaat Bayern geförderten MINT-Managerin die vielfältigen Aktivitäten in den beiden Landkreisen vom Kindergarten über Schulen und (Volks-)Hochschulen bis hin zu Unternehmen, identifizieren Lücken in der Förderung und initiieren neue Projekte und Kooperationen. Ziel ist es, Neugier zu wecken und mehr junge Leute für eine entsprechende Ausbildung zu gewinnen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Die beiden Landräte der kooperierenden Landkreise, Stefan Löwl aus Dachau und Christoph Göbel aus München, sind sich einig: "Eine früh beginnende Förderung von MINT-Aktivitäten und die Sicherung des Unterrichtserfolgs in MINT-Fächern stellen die Weichen für die spätere Berufswahl. Gleichzeitig drehen wir damit an einer ganz zentralen Stellschraube, um dem Fachkräftemangel, der sich in der gesamten Wachstumsregion Münchner Umland zeigt und künftig noch dramatischer zeigen wird, langfristig und effektiv entgegenzuwirken. Damit legen wir zum einen den Grundstein für eine weiterhin positive wirtschaftliche Entwicklung unserer Region. Zum anderen sorgen wir dafür, dass die Menschen im Münchner Umland auch künftig gut und sicher leben können."

Neun Jahre FORSCHA - neun Jahre MINT erleben

Die forscha ist eine Mitmachmesse für junge und junggebliebene Menschen und fördert besonders Bildung in den MINT-Fächern. Jedes Jahr im Herbst lockt die Vielfalt an angebotenen Experimenten MINT-begeisterte Besucherinnen und Besucher zur MOC, dem Messegelände in Freimann. Innovative Firmen, Bildungsinstitutionen und Organisationen nehmen Kinder und Jugendliche, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie alle neugierigen Wissen-Woller mit auf eine Entdeckungsreise in ihre Welt.

MINT zum Anfassen: 3D-Druck, Robotersteuerung und vieles mehr

Am Stand der MINT-Region Münchner Umland werden folgende
Experimentierstationen angeboten:

  • Akademie Kinder philosophieren der gfi gGmbH:
    Einstiege in die Welt der Philosophie und des Philosophierens, Diskussion ethischer Fragen, die den MINT-Bereichen berühren
  • Bayerischer Cochlea-Implantat-Verband e.V.:
    Mitmachaktionen und Wissenswertes zum Thema "Hören und Verstehen"
  • Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft:
    Technikrallye, MINIPHÄNOMENTA mit anschaulichen Alltagsexperimenten
  • FabLab München e.V.:
    Modellieren, scannen und drucken dreidimensionaler (3D) Gegenstände
  • Gymnasium Grünwald:
    Autonomes Fahren sowie Kommunikation und Interaktion mit einer Maschine mithilfe der humanoiden Roboter NAO und der EV3-Roboter von LEGO
  • Medienzentrum München-Land:
    BANANA MINT STUDIO. Hier können die Besucherinnen und Besucher selbstständig Musikkompositionen und -produktionen erstellen
  • MINT Campus Dachau e.V.:
    Bau von Kränen oder Roboterhänden, Holzwerkstatt
  • Museum Reich der Kristalle:
    Tiefe Einblicke in Mineralien und Gesteine mit Mikroskopen. Zudem können Kinder die gesehenen Kristalle nachbasteln
  • Photon Lab:
    Messen der eigenen Haardicke
  • Frühes Forschen:
    Kleine Experimente zu verschiedenen Themengebieten, z.B. Bionik, Elektrizität und Vakuum
  • pepp@mint:
    Kreieren künstlicher Intelligenzen, z. B. ein LEGO-Gefährt durch Programmierung zum Leben erwecken
  • VIA-Spiele-Verlag Elfriede Pauli: 
    Erproben von Spielen nur mit Hilfe der Hände. Dies ermöglicht "Einblicke" in die Welt blinder und sehbehinderter Menschen.
  • TUM Lab: 
    Physikalische Experimente