Ostufer des Deininger Weihers gesperrt

06.08.2018

Wasser wird umgewälzt zum Schutz der Fische

Um einem Fischsterben vorzubeugen, muss das Wasser des Deininger Weihers mit Sauerstoff angereichert werden. Deshalb sind Teile des Ostufers bis voraussichtlich Freitag gesperrt.

Die anhaltende Hitze macht der Natur im Landkreis München zu schaffen. Sogar die im vermeintlich kühlen Wasser lebenden Fische spüren die Auswirkungen der wochenlangen Hochtemperaturen. Während sich die Badegäste über die angenehmen Seetemperaturen freuen, sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser. Dies kann für die darin lebenden Fische lebensbedrohlich enden. Um dem vorzubeugen, wird im Deininger Weiher derzeit das Wasser mithilfe einer großen Pumpe des ABC-Zugs München-Land umgewälzt. Die Ansaugung und Wiedereinleitung des Wassers führt zur Anreicherung mit Sauerstoff.

Damit die Arbeiten sicher und reibungslos verlaufen, müssen Teile des Ostufers zeitweise gesperrt werden. Badegäste werden deshalb gebeten, die Absperrungen zu beachten und sich aus Sicherheitsgründen nicht in die Nähe der Pumpe zu begeben.

Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Freitag durchgeführt. Erst dann soll - so die Vorhersage - das Wetter wieder abkühlen. Der See kann weiterhin umwandert werden, allerdings muss auf den etwas höher gelegenen Waldweg ausgewichen werden.

Eine Gesundheitsgefahr besteht trotz der warmen Wassertemperaturen für den Menschen nicht. Die Wasserqualität wird im zweiwöchigen Turnus vom Gesundheitsamt überprüft. Auch die jüngsten Untersuchungsergebnisse von vergangener Woche waren ohne Beanstandung.