Sicher und achtsam auf’s Oktoberfest

Startschuss der Präventionskampagnen „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ und „WiesnGentleman“ im Landkreis München

Gelungener Auftakt der Präventionskampagnen im Gymnasium Kirchheim

Gelungener Auftakt der Präventionskampagnen im Gymnasium Kirchheim

+++ Eine Pressemitteilung des KJR München-Land +++

Die Vorfreude auf das Oktoberfest ist groß. So auch bei vielen Schüler*innen im Landkreis München. Damit der Wiesnbesuch vor allem Spaß macht und sich jeder sicher fühlt, starteten am Mittwoch, den 11. September die Aktionstage der Präventionskampagnen „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ und „WiesnGentleman“ in Kooperation mit dem Kreisjugendring München-Land (KJR) an den weiterführenden Schulen im Landkreis München.

Zum Auftakt besuchte Landrat Christoph Göbel den Pausenhofstand am Gymnasium Kirchheim und verteilte Informationsmaterial mit Tipps für einen sicheren Wiesnbesuch an die Schülerinnen und Schüler. Unterstützt wurde er dabei von Mitarbeiter*innen des Kreisjugendring München-Land, die in der Jugendsozialarbeit und Offenen Kinder- und Jugendarbeit tätig sind, sowie von den Kooperationspartnern von IMMA e.V., Frauennotruf München, AMYNA e.V. („Sichere Wiesn“) und Condrobs e.V. („WiesnGentleman“).

Göbel ermutigte die Schülerinnen und Schüler, sich klar zu artikulieren, wenn sie sich bedrängt oder unwohl fühlten und mahnte auch, von anderen gezogene Grenzen selbst nicht zu überschreiten. „Und lasst eure Freunde oder andere Jugendliche nicht alleine, wenn ihr eine Situation als bedenklich empfindet. Schreitet ein oder holt Hilfe!“, so Göbel. „Denn ich möchte, dass ihr alle wieder gut zu Hause ankommt.“

Die Pausenhofaktionen sowie der gezielte Besuch von 8. Klassen im Unterricht laufen noch bis zum 20. September 2019 an den Schulen im Landkreis. Fachlich geschult und angeleitet werden die KJR-Mitarbeiter*innen von der Kommunalen Jugendpflege.

Bereits seit 2011 organisiert die Kommunale Jugendpflege des Landkreises und des Kreisjugendring München-Land die Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ im Landkreis München. Zum ersten Mal werden 2019 auch Jungen in den Blick genommen. Dank der Kooperation mit Condrobs e.V. wird die Aktion somit um die Themen Respekt und Zivilcourage erweitert.
Dieses Jahr beteiligen sich insgesamt 20 KJR-Einrichtungen der Jugendsozialarbeit an den weiterführenden Schulen an den Aktionstagen.

Sowohl „Sichere Wiesn“ als auch „WiesnGentleman“ verfolgen mit verschiedenen Angeboten, wie dem Wiesn-Quiz, Pflasterboxen, Glitzer-Tattoos in Lebkuchenherz-Form oder der Kür des WiesnGentleman 2019 das Ziel: Spaß auf der Wiesn, aber sicher und ohne Stress!

Die Kooperationen des Kreisjugendring München-Land mit „Sichere Wiesn“ von AMYNA e.V., IMMA e.V. und dem Frauennotruf München sowie „WiesnGentleman“ von Condrobs e-V. stehen unter der Schirmherrschaft von Landrat Christoph Göbel für den Landkreis München.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Carina Lange vom Kreisjugendring München-Land telefonisch unter 089/744140-523 und per Email unter c.lange@kjr-ml.de.

Über "Sichere Wiesn": Mit dem Motto „Spaß auf der Wiesn, aber sicher“ setzt das präventive Projekt „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ auf Aufklärung und Sensibilisierung für einen sicheren Wiesnbesuch. Das Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mädchen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen wie sie sich vor Gewalt schützen können. Ziel ist es, ihre Sicherheit sowie das individuelle Sicherheitsgefühl zu erhöhen

Über "WiesnGentleman": Mit der Aktion „WiesnGentleman“ unter dem Slogan „Respekt ist meine Stärke!“ setzt sich Condrobs seit 2013 für Respekt und Zivilcourage rund um das Oktoberfest ein. Ziel der Aktion ist es, vorwiegend mit Jungen ins Gespräch zu kommen und zu sensibilisieren hinsichtlich der eigenen persönlichen Grenzen, aber auch zu reflektieren wie es um die Grenzen anderer Personen steht. Achtsam mit sich und mit anderen umgehen, sollen den Jungen als Gedanke beim Besuch der Wiesn mitgegeben werden. Dabei kommt es aber nicht nur auf das eigene Verhalten an, denn zur Zivilcourage gehört es auch, bei respektlosen Sprüchen, vor allem gegenüber Mädchen und Frauen, nicht wegzuhören, sondern diesen klar und deutlich eine Absage zu erteilen.