Staatsstraße 2071: Verkehrsbehinderungen am 6. März 2019

Baumschnittmaßnahmen bei Beigarten zwischen Schäftlarn und Großdingharting

Das Staatliche Bauamt Freising beabsichtigt, entlang der Staatsstraße 2071 bei Beigarten (Gemeinde Straßlach-Dingharting) Schnittmaßnahmen an fünf Straßenbäumen durchzuführen. Die Arbeiten erfolgen voraussichtlich am Mittwoch, 06.03.2019, und dauern den ganzen Tag an. Die St 2071 wird zwischen der St 2072 und der St 2971 gesperrt. Der Verkehr wird über die St 2072 und die St 2971 umgeleitet. Der Anliegerverkehr ist frei.

Das Staatliche Bauamt Freising hat angesichts der Wertigkeit der Allee, die diesen Straßenzug begleitet, für 15 im Hinblick auf die Verkehrssicherheit kritisch eingeschätzte Bäume ein Fachgutachten beauftragt. Das Gutachten dient der eingehenden Untersuchung der Verkehrssicherheit dieser Bäume und der Erarbeitung notwendiger Maßnahmen. Die Bäume wurden mit Farbe und Nummern gekennzeichnet. Bestandteil des Gutachtens waren technische Messungen zur Überprüfung der Standsicherheit.

Bei vier Bäumen wurde die Statik als nicht mehr ausreichend verkehrssicher bewertet. Diese müssen stark zurückgeschnitten werden, um die Angriffsfläche für Wind und die damit einhergehende Hebelwirkung zu verkleinern. Sie können jedoch als Stämmlinge erhalten bleiben. So bleibt die Funktion als Lebensraum (z. B. für Flechten, höhlenbewohnende Tierarten) erhalten. Bei einem weiteren Baum muss aus den gleichen Gründen die Krone um 30 % eingekürzt werden. Die notwendigen Arbeiten sind mit der Unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt München abgestimmt.

Nachpflanzungen werden dann durchgeführt, wenn die Breite des vorhandenen Grünstreifens neben der Straße dies zulässt. Dort, wo dies nicht möglich ist, wird sich das Staatliche Bauamt Freising um Grunderwerb für notwendige Ersatzpflanzungen bemühen. In den Jahren 2016 und 2017 wurden bereits 13 Bäume westlich von Beigarten nachgepflanzt.

Das Staatliche Bauamt Freising bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Behinderungen und die Anlieger um Nachsicht für die mit den gesamten Arbeiten verbundenen Beeinträchtigungen.