Verdiente Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet

Landrat Christoph Göbel händigt Auszeichnungen an ehrenamtlich engagierte Frauen und Männer aus

Foto: Einer von drei Geehrten, die mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde: Franz Nachbichler aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn (m.) mit Bürgermeisterin Ursula Mayer und Landrat Christoph Göbel.

Einer von drei Geehrten, die mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde: Franz Nachbichler aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn (m.) mit Bürgermeisterin Ursula Mayer und Landrat Christoph Göbel.

In feierlichem Rahmen fand am vergangenen Mittwoch, 14. November 2018, die alljährliche Ordensaushändigung im Festsaal des Landratsamts am Mariahilfplatz statt. 22 Bürgerinnen und Bürger erhielten an diesem Abend in feierlichem Rahmen hochrangige Auszeichnungen für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement aus den Händen von Landrat Christoph Göbel. Zur Ehrung kam diesmal auch eines der ältesten Ehrenämter überhaupt: Drei Männer aus dem Landkreis wurden für ihre Tätigkeit als Feldgeschworene ausgezeichnet.

Es gehört zu den ehrenvollsten und sicher auch angenehmsten Aufgaben eines Landrats, verdienten Menschen für ihr Engagement zu danken und Ihnen die Anerkennung und Auszeichnungen ihrer Organisationen, des Bundeslandes oder sogar der Bundesrepublik zu überreichen. Landrat Christoph Göbel konnte die Aushändigung der Ehrenzeichen nach einem ersten Termin im März am 14. November bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr vornehmen. Drei Personen wurden mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, verliehen durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, ausgezeichnet, ein Teilnehmer erhielt das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Zwölf Anwesende wurden für ihr intensives Engagement um die kommunale Selbstverwaltung geehrt, drei Teilnehmer erhielten Auszeichnungen für ihre Tätigkeit als Feldgeschworene. Die weiteren Anwesenden erhielten Ehrenzeichen für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit beim Bayerischen Roten Kreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Technischen Hilfswerk.

Zahlreiche Ehrungen für Engagement in der kommunalen Selbstverwaltung

Ein besonderer Schwerpunkt des Abends lag in der Ehrung von Verdiensten um die kommunale Selbstverwaltung, eine Verwaltungsart, die in Bayern und Deutschland Verfassungsrang hat und die so ausgeprägt kaum anderswo auf der Welt existiert. Kommunale Verdienstmedaillen werden vom Bayerischen Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann, verliehen und würdigen besondere Verdienste und vorbildlichen Einsatz im Gemeinde- bzw. Stadtrat, Kreis- und Bezirkstag sowie von Bürgermeistern, Landräten und anderen Amtsinhabern in der kommunalen Selbstverwaltung. Zwölf Personen aus dem Landkreis wurden mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze bzw. mit der Kommunalen Dankurkunde geehrt, darunter gleich fünf Gemeinderäte aus Schäftlarn. "Die kommunale Selbstverwaltung, wie sie in Deutschland praktiziert wird, lebt durch und fußt auf den Menschen, die sich mit großem Engagement und großenteils ehrenamtlich einbringen", so Landrat Christoph Göbel in seiner Laudatio auf die Geehrten. Das Amt eines Gemeinderats sei in der Regel ebenso zeitaufwändig und anspruchsvoll wie ein Halbtagsjob. "Hinzu kommen die zahlreichen Stunden und Aktivitäten, die kommunalpolitisch engagierte Menschen in Vereinen, Ortsgruppen oder bei der Organisation örtlicher Veranstaltungen einbringen. Es gibt vermutlich nur wenige, die so tief im Ortsgeschehen verwurzelt und mit der örtlichen Entwicklung so verbunden sind, wie Sie, die wir heute hier ehren", so Göbel weiter.

Dass bürgerschaftliches Engagement viele Gesichter hat, bewiesen auch die ersten Ehrungen, die an diesem Abend vorgenommen wurden. Drei Männer wurden für 25 Jahre verdienstvolles Wirken als Feldgeschworene ausgezeichnet – eines der ältesten Ehrenämter der kommunalen Selbstverwaltung. Feldgeschworene gingen ursprünglich aus den Feldgerichten hervor, die Schiedssprüche bei Grenzstreitigkeiten fällten. Sie wurden damals zu Hütern der Grenzen und Grenzzeichen. Heute fungieren sie als Bindeglied zwischen Vermessungsverwaltung und Bürgern und bringend beispielsweise die entsprechenden Grenzzeichen an den von den Vermessungsbeamten festgelegten Stellen ein. Bayernweit gibt es aktuell rund 24.000 Feldgeschworene. 112 von ihnen üben dieses Ehrenamt im Landkreis München aus. Der jüngste von ihnen ist 28 Jahre alt, der älteste 92.

Den Abschluss des Abends bildete die Aushändigung der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland im Namen und Auftrag des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Zwei Frauen und ein Mann wurden mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens geehrt. Johanna Feldmeier aus Hohenbrunn erhielt den Orden für ihr langjähriges und intensives Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbrunn, der sie seit 1989 angehört – übrigens als erste ehrenamtliche Feuerwehrfrau in der dortigen Wehr. Dort ist die Löschmeisterin unter anderem als First Responder sowie als Kreisfeuerwehrärztin tätig.

Für ihr musikalisches und kulturelles Engagement wurden darüber hinaus Franz Nachbichler aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn sowie Ruth Petersen aus Grünwald mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Franz Nachbichler prägt seit vielen Jahren ganz wesentlich das musikalische Leben in seiner Gemeinde. So gründete er unter anderem 1990 die Siegertsbrunner Dorfmusikanten, mit denen er auch seit 2000 das jährliche Benefizkonzert "In dulci jubilo" zugunsten von Tschernobyl-Opfern sowie für weitere karitative Zwecke veranstaltet. Ruth Petersen engagiert sich seit 24 Jahren für das Münchner Kammerorchester, bei dem sie rund 15 Jahre als Erste Vorsitzende tätig war. Seit 2017 ist sie Kuratoriumsmitglied. Darüber hinaus war sie unter anderem von 1989 bis 2015 Vorstandsmitglied der Gesellschaft Freunde der Hochschule für Musik und Theater München e. V. Insgesamt engagiert sich Ruth Petersen seit gut drei Jahrzehnten leidenschaftlich und intensiv für das kulturelle Leben in und um München sowie in ganz Bayern.

Landrat Christoph Göbel dankte allen Geehrten für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement: "Es freut mich sehr, Ihnen allen diese Auszeichnungen aus den unterschiedlichsten Bereichen zu überreichen. Ohne Ehrenamt wäre es nicht möglich, die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung, aber auch das reiche gesellschaftliche Leben, das unser Landkreis vorzuweisen hat, aufrecht zu erhalten. Dafür gebührt Ihnen mein und unser aller herzlichster Dank", so der Landrat.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Streichertrio eXtempore, die mit Violine, Viola und Violoncello den Abend sehr stimmungsvoll umrahmten.