Wappen des Landkreises München mit Schriftzug

Grafik mit Buchstaben A in verschiedener Größe

Navigation

Servicenavigation

Hauptnavigation

11.11.2016 14:01
Kategorie: Familie - Gesellschaft - Gesundheit - Soziales, Termine

Weil Schweigen keine Lösung ist! - Erfahrungsberichte aus dem Frauenhaus und der Männerberatung

Veranstaltung im Landratsamt

Häusliche Gewalt betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Um Betroffenen Mut zu machen, sich Hilfe zu suchen, ist es wichtig, das Schweigen zu brechen. Im Rahmen des "Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen" lädt das Landratsamt München zur Informationsveranstaltung "Häusliche Gewalt: Unterstützung im Landkreis für Frauen und Männer! Erfahrungsberichte aus dem Frauenhaus und der Männerberatung (MILK)" ein.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am

Donnerstag, 24. November 2016, um 9:30 Uhr
in den Festsaal des Landratsamtes München

zu kommen und sich über die Beratungsangebote des Landkreises zu informieren.

Hilfe für Opfer und Täter

Im Kampf gegen Gewalt müssen beide Seiten - sowohl Opfer als auch Täter - Raum bekommen. Beiden sollen entsprechende Handlungsoptionen an die Hand gegeben werden. 2012 wurde die Interventionsstelle Landkreis München (ILM) als feste Anlaufstelle für Beratung von Opfern (Frauen und Männer) häuslicher Gewalt im Landkreis installiert.

Im Januar 2016 wurde von ihr das Pilotprojekt "Männerberatung im Landkreis München" (MILK) ins Leben gerufen. MILK bietet eine Beratung speziell für Männer im Landkreis an, die gewalttätig geworden sind und Unterstützung suchen. Gewaltberater Thomas Bahr bietet Einblicke in die Entwicklungsgeschichte des Projektes, stellt die Zielsetzung, seine bisherigen Erfahrungswerte und einen Ausblick vor.

Schutzraum für Betroffene

Seit April 2016 finden Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, einen Schutzraum, der den betroffenen Frauen Unterkunft und Beratung bietet.
Maria Colell, Leiterin des ersten Frauenhauses des Landkreises München, berichtet von der Anfangszeit, den bisherigen Entwicklungen und zukünftigen Herausforderungen.

Um Anmeldung bei der Gleichstellungsbeauftragten, Teresa Howorka, teresa.howorka@lra-m.bayern.de, wird gebeten.