Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (m/w/d)

Die duale Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten dauert drei Jahre und beginnt jeweils am 1. September. Theorie und Praxis wechseln sich ab. Etwa anderthalb Jahre nach Beginn der Ausbildung schreiben Sie die Zwischenprüfung, die Abschlussprüfung findet im dritten Ausbildungsjahr Ende Mai/Anfang Juni statt. Die Ausbildung endet mit der Aushändigung des Prüfungszeugnisses und einer Abschlussfeier.

Während Ihrer Ausbildung findet eine intensive Betreuung durch Ihre hauptamtlichen Ausbilder/innen statt.

Im Rahmen der praktischen Ausbildung lernen Sie, die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen, ebenso wie den dienstleistungsorientierten Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern. Die praktische Ausbildung findet in unterschiedlichen Fachbereichen des Landratsamts München statt.

Typische Ausbildungsbereiche sind z. B.:

  • Kraftfahrzeugzulassung oder Führerscheinstelle
  • soziale Dienstleistungsbereiche für Bürgerinnen und Bürger wie z. B. Jobcenter oder Sozialhilfe
  • interne Dienstleistungsbereiche wie Personalrat, Finanz- oder Personalverwaltung

Insgesamt durchlaufen Sie in drei Jahren acht Praktikumsstellen. Vor Ort werden Sie von einer praktischen Ausbilderin bzw. einem praktischen Ausbilder betreut. Parallel besteht ein regelmäßiger Kontakt zu Ihrer hauptamtlichen Ausbilderin. So organisiert und betreut sie z. B. den wöchentlich stattfindenden Lernnachmittag bzw. Zusatzunterricht, ebenso wie interessante Projekte oder Aktionen. Darüber hinaus ist sie ihre Ansprechpartnerin bei Sorgen und Problemen.

Die theoretische Ausbildung findet im Blockunterricht an der Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe in München sowie an der Bayerischen Verwaltungsschule statt. Während Sie an der Berufsschule die Basics erwerben, wird der Stoff im Fach Verwaltungshandeln an der BVS vertieft. Insbesondere erlernen Sie dort die Rechtsanwendung, also die Aufbereitung von rechtlichen Sachverhalten. Schwerpunktfächer an der Bayerischen Verwaltungsschule sind:

  • Staatsrecht
  • Allgemeines und besonderes Verwaltungsrecht (Sozialrecht, Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung)
  • Recht der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes
  • Privatrecht
  • Haushaltsführung

Während des Unterrichts an der BVS sind Sie internatsmäßig an unterschiedlichen Standorten in Oberbayern untergebracht. Die Kosten hierfür trägt das Landratsamt München.

Die Ausbildungsvergütung beträgt:

1. Ausbildungsjahr1018,26 €
2. Ausbildungsjahr1068,20 €
3. Ausbildungsjahr1114,02 €


Darüber hinaus gewähren wir monatlich eine Münchenzulage i.H.v. 140,00 € brutto und erstatten zudem die Kosten für das MVV-Jahresabo.

Wir bilden bedarfsorientiert aus. Das bedeutet, dass wir bei zufriedenstellenden theoretischen und praktischen Leistungen grundsätzlich alle Auszubildenden, die die Ausbildung erfolgreich beenden, übernehmen.

Als frisch gebackene/r Verwaltungsfachangestellte/r beim Landratsamt München können Sie sehr vielseitige und unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Meist liegen die Einsatzbereiche bei sachbearbeitenden Tätigkeiten. Aufgrund Ihrer umfassenden Ausbildung können Sie die Ihnen übertragenen Aufgaben nach einer Einarbeitungszeit selbständig und eigenverantwortlich bearbeiten. Der Einsatz erfolgt meist auf einer Stelle der Entgeltgruppe 7 TVöD (ca. 2.600 € brutto).

Personalentwicklung wird beim Landratsamt München groß geschrieben. Daher haben Sie durch die Teilnahme an Seminaren und Fortbildungen zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Kompetenzen auszubauen und Fachkenntnisse zu vertiefen oder zu erlernen.

Bei guten praktischen Leistungen haben Sie mittelfristig darüber hinaus die Möglichkeit, die Weiterbildung zur/zum Verwaltungsfachwirt/in (Beschäftigtenlehrgang II) an der Bayerischen Verwaltungsschule zu absolvieren.

Um den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten erfolgreich erlernen zu können, müssen Sie folgende Mindestvoraussetzungen mitbringen:

  • Qualifizierender Haupt- bzw. Mittelschulabschluss
  • gute Note im Fach Deutsch im letzten Zeugnis (mindestens Note 3) sowie eine gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit
  • gute und sichere Deutschkenntnisse, mindestens Sprachniveau C1
  • Interesse am Umgang mit rechtlichen Sachverhalten und Rechtsvorschriften
  • Spaß und Freude am Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern und an der Arbeit im Team
  • Interesse und Freude an einer Bürotätigkeit in der Kommunalverwaltung, insbesondere Organisationstalent, Sorgfalt und Genauigkeit
  • Lernbereitschaft, Engagement und Zuverlässigkeit sowie die Fähigkeit zum selbständigem Arbeiten

Für den Ausbildungsbeginn zum 01.09.2022 ist die Bewerbung vom 01.05.2021 bis 31.07.2021 möglich. Die Stellenausschreibung und den Link zum Online-Bewerberportal finden Sie auf der Seite Stellenangebote.

Folgende Bewerbungsunterlagen werden benötigt:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • die letzten zwei Schulzeugnisse, sowie - falls bereits vorhanden - das Abschlusszeugnis Ihres Schulabschlusses
  • Praktikums- oder Arbeitszeugnisse (falls vorhanden und einschlägig)

1. Bewerbung

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal mit Ihren vollständigen Bewerbungsunterlagen:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Die letzten zwei Schulzeugnisse (Zwischenzeugnis 2020/2021 und Jahreszeugnis 2019/2020), sowie - falls bereits vorhanden - das Abschlusszeugnis Ihres Schulabschlusses
  • Praktikums- oder Arbeitszeugnisse (falls vorhanden und einschlägig)

Falls Sie bereits Ihren Schulabschluss gemacht haben, benötigen wir das Abschlusszeugnis (z.B. Abschlusszeugnis der Realschule oder das Abschlusszeugnis über den Qualifizierenden Mittelschulabschluss) und zusätzlich die letzten zwei Schulzeugnisse (Zwischenzeugnis aus dem letzten Schuljahr und Jahreszeugnis aus dem vorletzten Schuljahr).

  • Bei Vorliegen einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung: Bitte reichen Sie einen Nachweis über die Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung, z.B. eine Kopie des Schwerbehindertenausweises oder des Bescheides des Versorgungsamts, ein.
  • Bei im Ausland erworbenen Schulabschlüssen: Bitte reichen Sie das Abschlusszeugnis in deutscher Übersetzung sowie die Anerkennung des ausländischen Schulabschlusses in Deutschland ein. Nähere Informationen hierfür finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de.

Wir bitten um Verständnis, dass wir Ihre Bewerbung nur mit vollständigen Bewerbungsunterlagen im weiteren Verfahren berücksichtigen können.
Nachdem Ihre Bewerbung bei uns eingegangen ist, erhalten Sie eine automatische generierte Empfangsbestätigung. Anschließend wird Ihre Bewerbung zeitnah durch die bzw. den zuständigen hauptamtliche/n Ausbilder/in geprüft.

Sie haben kein Interesse mehr an der Ausbildung? Dann bitten wir Sie um eine kurze E-Mail an ausbildung@lra-m.bayern.de, in der Sie uns mitteilen, dass Sie Ihre Bewerbung zurückziehen.

2. Vorauswahl

Der Landkreis München ist als öffentlicher Arbeitgeber verpflichtet, die Vorauswahl, also die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber, die für ein Vorstellungsgespräch in Betracht kommen, nach dem Grundsatz der Bestenauslese zu treffen. Das bedeutet, dass wir unsere Auswahl anhand rein sachlicher Kriterien treffen. Hierbei orientieren wir uns am Anforderungsprofil für die Ausbildung.

3. Vorstellungsgespräch

Gehören Sie aufgrund der Vorauswahl zum engsten Bewerberkreis, erhalten Sie von uns spätestens eine Woche im Voraus eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Dieses findet vor einer kleinen Vorstellungskommission statt. Diese besteht meist aus zwei Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern des Sachgebiets Ausbildung, und häufig aus je einem Mitglied des Personalrats oder der Schwerbehindertenvertretung des Landratsamts München.

Das Vorstellungsgespräch ist ein Einzelgespräch und dauert ca. 45 Minuten. Sie erhalten im Anschreiben den Auftrag, eine Präsentation vorzubereiten, im Anschluss folgt ein Interview mit Fragen über den Arbeitgeber, die angestrebte Ausbildung und situativen Fällen, wie Sie Ihnen in der Ausbildung begegnen können. Auch eine schriftliche Aufgabe, z.B. die Lösung eines kleinen rechtlichen Falles, eine Präsentation, ein Rollenspiel oder eine Gruppenarbeit sind denkbar. Zum Abschluss haben Sie die Möglichkeit, Fragen an uns zu stellen und Sie erhalten einen Ausblick über das weitere Verfahren. Zudem planen wir im Anschluss des Vorstellungsgespräches einen Einstellungstest, der ca. 60 bis 80 Minuten dauern wird.

Falls Sie den Termin nicht wahrnehmen können bzw. Sie kein Interesse mehr an einem Ausbildungsplatz bei uns haben, bitten wir Sie unbedingt zeitnah um Information!

4. Entscheidung

Konnten Sie im Gespräch von Ihrer Eignung für die Ausbildung überzeugen, erhalten Sie von uns zeitnah eine positive Rückmeldung. Die endgültige Zusage können wir Ihnen jedoch erst geben, wenn alle Vorstellungsgespräche abgeschlossen sind, das Ergebnis dokumentiert wurde und die Interessensvertretungen, insbesondere der Personalrat, eingebunden wurde. Denn dieser ist bei einer Einstellung mitbestimmungspflichtig.

Anschließend erhalten Sie von uns eine schriftliche Zusage.

Wenn Sie sich im engeren Bewerberfeld befinden, andere Kandidatinnen und Kandidaten Ihre Eignung aber in noch höherem Maße unter Beweis gestellt haben, merken wir Sie auf der Warteliste vor. Erfahrungsgemäß ziehen immer wieder Kandidatinnen und Kandidaten, welchen wir eine Zusage erteilt haben, ihre Bewerbung zurück, so dass vorgemerkte Bewerberinnen und Bewerber häufig nachrücken können.

Konnten Sie Ihre Eignung für die Ausbildung nicht im erforderlichen Maße unter Bewies stellen, erhalten Sie eine Absage.

Frau Hülß
Ansprechpartnerin

Telefon:
089 / 6221-1349
Fax:
089 / 6221 44-1349
Zimmer:
H 2.13a
Bereich:
1.1.2.3

Frau Mösl
Ansprechpartnerin

Telefon:
089 / 6221-1232
Fax:
089 / 6221 44-1232
Zimmer:
H 2.13a
Bereich:
1.1.2.3

Frau Ott
Ansprechpartnerin

Telefon:
089 / 6221-1296
Fax:
089 / 6221 44-1296
Zimmer:
H 2.12
Bereich:
1.1.2.3

Herr Wimmer
Ansprechpartner

Telefon:
089 / 6221-1298
Fax:
089 / 6221 44-1298
Zimmer:
H 2.12
Bereich:
1.1.2.3