Elektromobilität

Mit Strom durch den Landkreis

Der Landkreis München will eine einheitliche Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge bekommen. Dies hat der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur 2017 beschlossen und dafür mit Förderung des Bundesverkehrsministeriums die Erstellung eines Elektromobilitätskonzepts (Download am Seitenende) in Auftrag gegeben. Daraus sind neben einer Übersicht geeigneter Standorte für Ladestationen insbesondere Handlungsempfehlungen und technische Voraussetzungen hervorgegangen, um eine landkreisweit einheitliche Ladestruktur zu errichten. Auf Grundlage dieses Gutachtens wurde der Betrieb der Ladeinfrastruktur, das sogenannte Backend, ausgeschrieben und in den vergangenen Monaten aufgebaut.

Über 100 Ladepunkte geplant

Die erste Ladesäule mit zwei Ladepunkten, die über das neue Backend Wirelane betrieben wird, wurde nun in Grasbrunn fertig gestellt. Im Lauf des Jahres 2020 sollen nach aktuellen Planungen bis zu 100 weitere Ladepunkte an über 40 Standorten im Landkreis München aufgebaut werden.

Und so geht's:

Um loszulegen benötigt man die App "Wirelane" oder eine Ladekarte. Alternativ kann auch ein QR-Code gescannt werden. Die App gibt's im App Store und bei Google Play.

Wer App oder Ladekarte benutzen möchte, benötigt einen Account. Über QR-Codes ist Laden auch ohne Registrierung möglich.

Am Seitenende unter "Downloads" finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bestellung der Ladekarte der Wirelane GmbH.

Service-Hotline der Wirelane GmbH bei Rückfragen oder Problemen mit der Registierung: 0681/99 27 88-33

Hintergrund: Was wurde im Elektromobilitätskonzept erarbeitet?

Auch wenn die meisten Ladevorgänge voraussichtlich zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden werden: Viele Nutzer von elektrisch betriebenen Fahrzeugen sind auf eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur angewiesen. Eine dichte und intelligente Ladeinfrastruktur ist an die jeweiligen Bedürfnisse von Elektrofahrzeugen und der Nutzung zugeschnitten. Während das sogenannte langsame Laden eher an Zielorten, wie Supermärkten oder Einkaufszentren zum Einsatz kommt, erlauben Schnellladestationen eine kurzfristige Erhöhung der Reichweiten an Durchgangsstraßen und Autobahnen.

Dabei gibt es auch eine Reihe weiterer Anforderungen, die eine Ladesäule erfüllen muss: Sie muss unter anderem dem Nutzer mitteilen können, ob sie gerade belegt, frei oder defekt ist und welche Zahlungsmöglichkeiten bestehen. Außerdem ist es notwendig sicherzustellen, dass jeder Fahrer eines Elektrofahrzeugs einfach und schnell eine Ladesäule auffinden und freischalten kann.

Ansprechpartner
Herr Hendrichs-Leupolz

Telefon:
089 / 6221-1856
Fax:
089 / 6221 44-1856
Zimmer:
F 3.08
Bereich:
3.3.1.1