Führerscheinstelle 2.0

Das Digitalisierungsprojekt der Führerscheinstelle des Landkreises München

Für einen Führerschein direkt bei der Behörde vorsprechen? Nicht nötig!

Die Führerscheinstelle des Landkreises München geht neue Wege und setzt sich als Ziel, die Digitalisierung in der Verwaltungsarbeit voranzutreiben.

Künftig soll im Antragsverfahren keine Vorsprache mehr stattfinden und der Vorgang zeit- und ortsungebunden stattfinden können. Schon vor einigen Jahren haben wir digitale Anträge bereitgestellt. Anschließend haben wir uns zur Aufgabe gesetzt, den Digitalisierungsgrad einzelner Antragsverfahren weiter zu erhöhen.

Das Digitalisierungsprojekt

Im Sommer 2017 wurde durch den Leiter der Führerscheinstelle, Patrick Mack, das Digitalisierungsprojekt "Führerscheinstelle 2.0" ins Leben gerufen. Ziel ist der vollständige Übergang der Führerscheinverfahren in die "digitale Welt". Die "Gewinner" dieser Verfahren sind dabei sowohl die Antragsteller als auch die Behördenmitarbeiter, da keine zeitliche und örtliche Bindung mehr die Antragstellung bzw. die Antragsbearbeitung beschränkt.

Mit der Leitung des Projektes wurde Laura Arneth beauftragt. Ihre Aufgabe ist es, über 18 Monate, bis zum Abschluss des Projekts Ende 2018, mithilfe moderner IT-Techniken und elektronischer Medien die einzelnen Projektziele zu erreichen.

So sollen durch moderne, elektronische Kommunikation Behörde und Mensch schneller und einfacher zusammengebracht werden. Aufgeteilt in vier Teilprojekte sind seit dem Projektstart nun aus verschiedenen Bereichen Mitarbeiter des Landratsamts München mit der Umsetzung der folgenden Teilprojekte beschäftigt:

Das erste Teilprojekt "Onlineverfahren" zielt darauf ab, die einzelnen Antragsverfahren über die Website des Landkreises abwickeln zu können.

Bereits 2015 wurde mit der Digitalisierung erster Antragsverfahren begonnen. Inzwischen können alle Verfahren online abgewickelt werden (Stand: September 2018). So können die folgenden Dienstleistungen online abgewickelt werden:

  • Ausländische Fahrerlaubnis umschreiben (EU-/EWR-Fahrerlaubnis)
  • Begleitetes Fahren mit 17 Jahren
  • Ersatzführerschein ausstellen
  • Ersterteilung einer Fahrerlaubnis
  • Erweiterung einer Fahrerlaubnis
  • Fahrerlaubnis für Lkw und Bus beantragen/verlängern
  • Fahrerlaubnis nach Entziehung erneut beantragen
  • Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung beantragen/verlängern
  • Führerschein-Umtausch (von Papier auf Scheckkarte)
  • Internationaler Führerschein
  • Karteikartenabschriften

Alle Online-Dienstleistungen des Landratsamts finden Sie in der Rubrik Bürgerservice.

Neben der bequemen Antragstellung von zuhause aus profitieren die Landkreisbürgerinnen und -bürger auch von weiteren Vorteilen. Je nach Antragsverfahren wird eine Bearbeitungszeit von maximal vier, bei einigen Verfahren sogar von zwei Wochen garantiert.

Die fertigen Führerscheine werden dann per Post direkt nach Hause bzw. in einzelnen Antragsverfahren direkt an die zuständige TÜV-Niederlassung gesandt, ohne dass eine persönliche Vorsprache in der Führerscheinstelle erfolgen muss.

Im zweiten Teilprojekt "Online-Terminvereinbarung" nutzt die Führerscheinstelle neue Software, um eine effiziente Steuerung und Lenkung der Anfragen im Vorfeld durchzuführen. So kann nun einfach und schnell für unterschiedliche Anliegen (z. B. für Akteneinsicht oder persönliche Vorsprachen) online ein Termin vereinbart werden. Neu ist ebenfalls, dass für telefonische Beratungen die Möglichkeit besteht, vorab online einen Termin zu vereinbaren und so - ganz ohne Warteschleife - von einem zuständigen Sachbearbeiter angerufen zu werden.

Gebucht werden können die Online-Termine unter termin-fahrerlaubnis@landkreis-muenchen.de.

Gestützt und getragen werden die ersten beiden Teilprojekte durch das erarbeitete Marketing-Konzept. Über unterschiedliche Kanäle werden dem Bürger die neuen Möglichkeiten in der Antragsstellung und in der Kundenbetreuung nahe gebracht und visualisiert. Aber auch ein reger Informationsaustausch mit Fahrschulen und anderen Dienststellen sowie das Erstellen neuer Werbemittel hatten zur Wirkung, dass die neuen Verfahren schon jetzt großen Zuspruch finden und die Nachfrage nach Digitalisierung der Verwaltungsprozesse stetig steigt.

Das vierte Teilprojekt ist eine langfristige und nachhaltig orientierte Aufgabe, die sich aus den ersten Teilen ergibt. Hier sollen die unterschiedlichen Anforderungen an die Räumlichkeiten einer Behörde und die kommenden Veränderungen im Rahmen der Digitalisierung berücksichtigt werden, um ein starkes und anhaltendes Raumkonzept zu entwickeln. Das ist speziell in einem Ballungsraum wie München mit hohen Kosten und begrenzten Büroflächen von tragender Bedeutung. Das Raumkonzept soll besonders im Blick auf die Zukunft und die fortwährende Digitalisierung weiter bestehen und sowohl den Mitarbeitern ein angenehmes und effizientes Arbeiten sowie auch den Bürgern ein ansprechendes und effektives Behördenumfeld ermöglichen.

Unsere abschließende Bitte: Nutzen Sie als Bürger des Landkreises München das nun vorhandene digitale Umfeld Ihrer Führerscheinstelle.